LEHRELEHRE_1.htmlshapeimage_2_link_0
DIPLOMARBEITENDIPLOMARBEITEN.htmlDIPLOMARBEITEN.htmlshapeimage_3_link_0
FORSCHUNGFORSCHUNG_1.htmlshapeimage_4_link_0
PUBLIKATIONENPUBLIKATIONEN_1.htmlshapeimage_5_link_0
IMPRESSUMhttp://www.tugraz.at/index.php?id=7290http://www.tugraz.at/index.php?id=7290shapeimage_6_link_0
INSTITUTshapeimage_7_link_0

Team

 

Professor Hans Gangoly


Andreas Lechner

Sonja Frühwirth

Sarah Posch

Gernot Reisenhofer

Eva Sollgruber

Evelyn Temmel   

Ulrike Tischler

 

Sekretariat:

Sandra Lüking

E-mail: sandra.lueking@TUGraz.at




Adresse

 

Institut für Gebäudelehre | Institute for Design and Architectural Typologies

Fakultät für Architektur | Faculty of Architecture

Technische Universität Graz | Graz Technical University

Lessingstrasse 25/IV

A-8010 Graz

Austria

 

Sekretariat Mo – Fr  9.00 – 12.00 Uhr

Stadtplan

Tel +43(0)316/873-6291 Fax +43(0)316/873-6297

www.facebook.com/Gebaeudelehre


UID: ATU 574 77 929

Gebäudelehre?

 

Nutzungen wandeln sich – Architektur bleibt bestehen. Die Gebäudelehre fragt nach den Aspekten, die Gebrauch, Morphologie und räumliche Ausgestaltung von Gebäuden prägen. Geschichte und Wandel dieser Aspekte stellen Präzedenzen und analytische Grundlagen für das Entwerfen neuer, aber auch für die Um-, Neu- und Nachnutzung bestehender Objekte zur Verfügung. Die „nachhaltigsten“ Gebäudetypologien sind hier ohne Zweifel jene, die sich über Jahrhunderte bewährt haben. Das Institut für Gebäudelehre interessiert sich für die Typologien dieser – dauerhaft erfolgreichen – Architekturen und wie diese zeitgenössisch neu- und weitergedacht werden können.

 In den Entwurfsseminaren und Vorlesungen begegnen wir städtischen Plätzen mit öffentlichen Gebäuden (Theater, Museen, Bibliotheken, Stadtpaläste, Regierungsgebäude), wir untersuchen Räume des Dienstleistungssektors (Büro, Freizeit, Konsum, Religion) aber auch der Produktion und institutionalisierten Kontrolle (Industrie, Bildungsbauten, Bauten der Exekutive, Gesundheitswesen) und beschäftigen uns ebenso kritisch wie amüsiert mit Bauten für Tourismus, Sport, Verkehr und Infrastruktur.

In den Entwurfsaufgaben fragen wir nach den Möglichkeiten Erkenntnisse dieser Typologie-Forschungen und Gebäude-Sammlungen fruchtbar in Synthesen einzubringen. Entwerfen ist für uns immer ein dialektisches Unterfangen, das sich zwischen den beiden nicht hintergehbaren Polen Kontext und Autonomie entfaltet. Der Geschichte – und das ist immer schon die Stadt – lässt sich dabei ebenso wenig entkommen, wie unserer Sehnsucht nach Autonomie. Entwerfen bedeutet unseres Erachten daher eine gewisse eklektische Gelassenheit zu entwickeln, die je nach Bedarf, Aufgabenstellung, Kontext und immer streitbarer Angemessenheit dafür plädiert, dass sich unsere baulichen Themen längst nicht mehr ohne Weiteres unter dem Begriff „Architektur“ einordnen lassen.